Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


bitte beachten Sie die aktuellen Lieferzeiten für unsere Türen:
Lagerware hat 2-3 Wochen,
Türen mit Verglasung haben 6-7 Wochen Lieferzeit.

www.tuerenfuxx.de

Parkett schwimmend verlegen

Allgemeine Informationen und Hinweise (bitte vor Arbeitsbeginn vollständig durchlesen)

Nachfolgend wird die schwimmende Verlegung des Parketts beschrieben. Bei der Verlegung auf Fußbodenheizung oder bei vollflächiger Verklebung wenden Sie sich bitte an einen Fachbetrieb, um eine optimale Beratung sowie eine fachgerechte Verlegung zu erhalten. Eine Verlegung in Feucht- oder Nassräumen ist nicht zulässig.

Für die schwimmende Verlegung muss der Untergrund sauber, trocken, eben, rissfrei, zug- und druckfest sein. Estrich, Spanplatten oder Kunststoffböden sind geeignete Untergründe. Parkett kann allerdings nicht als selbsttragender Fußboden auf Balkendecken verarbeitet werden. Vor dem Verlegen muss sichergestellt werden, dass der Untergrund trocken genug ist. Hierfür sollte eine CM Messung durchgeführt werden, da Estriche die empfohlenen Feuchtigkeitswerte nicht überschreiten dürfen.

Auf allen mineralischen Untergründen muss bei einer schwimmenden Verlegung eine 0,2 mm dicke PE Folie als Dampfbremse verlegt werden. Die Folie 20 cm überlappend verlegen und die Nahtstellen mit Klebestreifen abkleben. Dieses System gilt nicht als Dampfsperre und ist bei nicht unterkellerten Räumen ohne Feuchtigkeitssperre nicht ausreichend. Zwischen Fertigparkett und Untergrund wird als Ausgleich von kleineren Unebenheiten und als Trittschalldämmung eine ca. 2 mm starke PE-Schaum, Korkdämmung oder anderes auf Stoß verlegt.

Der Untergrund wird mit einem geraden Lineal oder einer Parkettdiele auf Unebenheiten geprüft. Die Maßtoleranz bezüglich der Ebenheit des Untergrundes darf auf 1000 mm höchstens 3 mm betragen. Bei größeren Unebenheiten müssen diese mit einer geeigneten Spachtelmasse ausgeglichen werden. Spanplatten oder Holzfußböden werden gegebenenfalls plan geschliffen. Die relative Luftfeuchtigkeit während und NACH der Verlegung sollte ca. 50-60% betragen und die Temperatur zwischen 18 und 24 Grad Celsius liegen.

Eine durch zu trockene oder feuchte raumklimatische Bedingungen hervorgerufene eventuelle Formveränderung des Parkettbodens (wie z.B. Fugenbildung, Schüsselung etc.) gilt nicht als materialspezifischer Mangel.

Die Originalpakete sollten in den zu verlegenden Räumen ca. 48 Std. akklimatisiert werden um sich den raumklimatischen Bedingungen anzupassen. Die Montage sollte nur bei Tageslicht oder guter Beleuchtung erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass die Packungen erst während der Verlegung nach und nach geöffnet werden. Die Dielen sind vor ihrer Verlegung auf eventuelle Mängel zu prüfen, denn verlegte Ware gilt als akzeptiert und kann nicht mehr beanstandet werden. Ein eventuell fehlerhaftes Brett kann entweder zum Schluss verlegt werden oder für Teilstücke verwendet werden.

Holz ist ein natürliches und lebendiges Material, deshalb muss zwischen Parkett und Wand sowie allen festen Bauteilen eine Dehnungsfuge von mindestens 10 mm vorgesehen werden, die mit Fußleisten oder mit Deckleisten später abgedeckt werden.

Bei besonders großen Räumen reicht diese Dehnungsfuge nicht aus. In diesem Fall errechnet sich die notwendige Dehnungsfuge aus maximaler Raumbreite, multipliziert mit 1,5 mm (z.B. Raumbreite 8 m; 8 x 1,5 mm = 12 mm). Eine Dehnungsfuge ist auch an den Türübergängen bei weitergehender Verlegung zum nächsten Raum erforderlich sowie bei größeren Flächen (über 8 x 12m) und stark verwinkelten Räumen. In Zweifelsfällen wenden Sie sich bitte an einen Fachverleger.


Die Arbeitsschritte

Benutzen Sie ausreichend Holzkeile, um die Dehnungsfuge während der Verlegung zu fixieren. Es ist zu empfehlen, die Dielen längs zum Hauptlichteinfall zu verlegen, in länglichen, schmalen Räumen ist immer eine längsseitige Verlegerichtung empfehlenswert. Ferner sollten Sie an einer geraden Wand des Raumes beginnen.

Die Arbeitsschritte: Parkett schwimmend verlegen

Das erste Element wird mit der Federseite zur Wand zeigend in der rechten Raumecke ausgerichtet (Bild1). Richten Sie die 1. Dielenreihe an einem Schnurschlag aus (Bild 2). Bei einer nicht geradlinigen Wand übertragen Sie bitte den Wandverlauf auf die 1. Dielenreihe und sägen die Dielen nach. Fixieren Sie die Diele mittels Abstandskeilen wie in Bild 2 dargestellt. Die 2. Diele der ersten Reihe wird stirnseitig passgenau mit der Nutseite an das 1. Element gelegt. Durch leichtes Klopfen mit dem Schlagklotz gegen die linke Stirnseite werden die beiden Elemente stirnseitig fugendicht verriegelt. In dieser Weise verfahren Sie auch mit den übrigen Dielen der 1. Reihe. Bei der letzten Diele der 1. Reihe wird mit Hilfe des Anschlagwinkels der Abstand zur Wand (Dehnungsfuge beachten!) angezeichnet und dieses Stück (A) dann entlang dieser Markierung abgesägt. Beachten Sie bitte, dass dieses Endstück (sowie folgende) nicht kürzer als 50 cm sein sollte (Bild 3). Die Endstücke der jeweiligen Reihe werden mit Hilfe eines Zugeisens verlegt.

Parkett schwimmend verlegen

Beginnen Sie die folgende Reihe immer mit dem Reststück (B, Mindestlänge 50 cm!) der vorherigen Reihe (Bild 3). Legen Sie das Reststück (beginnend auf der rechten Seite) dicht an die 1. Reihe – Feder zeigt zur Nut der 1.Reihe - und winkeln Sie es schräg (ca. 30° Winkel) fugenfrei von oben in die längsseitige Nut ein (Bild I), drücken es herunter bis die Diele einrastet. Falls noch leichte Fugen vorhanden sind, können Sie die Dielen mit Hilfe des Schlagklotzes und sehr leichten Schlägen auf die Längsseite fugendicht zusammenklopfen.

Das nächste Element wird ebenfalls längsseitig dicht an die 1. Reihe gelegt, wobei die stirnseitigen Enden einen Abstand von ca. 5 mm haben sollten, d.h. stirnseitige Nut u. Feder der Dielen liegen möglichst dicht zusammen, ohne dabei zu überlappen. Winkeln Sie diese Diele jetzt, wie oben beschrieben, längsseitig ein (Bild I).

Danach fügen Sie die Stirnseite mit Hilfe des Schlagklotzes und leichten Schlägen (ohne Gewalt) auf die Feder der rechten Stirnseite des Elements passgenau zusammen (Bild 4). Auf diese Weise wird die gesamte Bodenfläche Reihe für Reihe verlegt. Wichtig ist hierbei, dass die kopfseitigen Stöße immer einen Mindestabstand von 50 cm zu den Kopfstößen der nächsten Reihe haben.

Bei der schwimmenden Verlegung sowie der schwimmenden Verlegung auf einer Warmwasserfußbodenheizung (gültige spezielle Richtlinien beachten) ist grundsätzlich eine Verleimung der stirnseitigen Nut und Feder sowie ca. 30 cm der jeweiligen Längsseite der Dielen (sog. H-Verleimung) mit D3 Weißleim notwendig. Der Leim wird mit der Leimflasche, welche einen Spritzverschluss (schräg anschneiden) aufweist, auf der Federoberseite (Bild 5) durch einen sehr dünnen durchgehenden Leimfaden aufgetragen. Bitte entfernen Sie austretenden überschüssigen Leim sofort nach der Verlegung der Diele mit einem feuchten Lappen. Der Parkettboden ist für eine maximale Oberflächentemperatur von 29° freigegeben. Aus physiologischen Überlegungen ist es allerdings ausdrücklich empfehlenswert einen Wert von 25° Oberflächentemperatur nicht zu überschreiten.

Parkett schwimmend verlegen

Die Türzargen müssen gegebenenfalls gekürzt werden, damit das Parkett darunterliegen kann (Bild 6). Für Rohrdurchlässe werden Löcher gebohrt, deren Durchmesser um 20 mm größer ist als der des Rohres. Nachdem das Parkett-Element mit dem Ausschnitt verlegt ist, wird das Reststück nachträglich eingesetzt. Die Löcher werden mit Manschetten abgedeckt.

Zum Anzeichnen der letzten Reihe (Bild 7) legen Sie bitte ein Element (B) auf die vorletzte (A) Reihe. Nehmen Sie nun ein weiteres Element (C) und legen dies an der Wand an. Achten Sie auf den Wandabstand von ca. 10 mm. Zeichnen Sie nun die Schnittlinie mit einem Bleistift auf dem darunterliegenden Element (B) an.

Winkeln Sie nun die Elemente der letzten Reihe ( wie gehabt ) ein. Mit Hilfe eines Zugeisens können Sie evtl. noch vorhandene kleine Fugen mit leichten Schlägen schließen. Auch hier müssen Abstandskeile eingesetzt werden (Bild 8).

Nach dem Entfernen der Abstandskeile werden die Sockelleisten für einen sauberen Wandabschluss angebracht. An den Übergängen zu anderen Räumen müssen ebenfalls Dehnungsfugen eingebaut werden. Diese werden nach der Verlegung mit entsprechenden Leisten verdeckt (Bild 9).

Soll eine Diele wieder aufgenommen werden, gehen Sie bitte wie in Bild II gezeigt wird vor.


Sie haben jetzt hochwertiges Parkett in Ihrem Haus. Um die Schönheit der natürlichen Oberfläche zu erhalten, sollten Sie folgende Pflegehinweise beachten.